Trendcheck Handel: Gehemmte Konsumstimmung

f2m-bub-KW17-Trend_Check_Handel

Ein neuer Trend Check Handel des ECC KÖLN (Tochtermarke des IFH Köln) analysiert die Folgen des Ukrainekrieges auf den Handel und das Konsumverhalten in Deutschland. Demnach befürchtet fast die Hälfte der Befragten, aufgrund der aktuell wahrgenommenen Preissteigerungen den eigenen Lebensstandard nicht mehr halten zu können. So wollen viele (59 %) auf teurere Markenprodukte verzichten, sollten insbesondere die Preise im Lebensmitteleinzelhandel weiter steigen. 44 % kaufen schon jetzt häufiger bei Discountern. Vor allem die jungen Konsumenten zwischen 18 und 29 Jahren sorgen sich um die gestiegenen Preise und passen ihr Einkaufsverhalten an.
Mit dem „Trend Check Handel“ analysiert das ECC KÖLN in Zusammenarbeit mit Salesforce bevölkerungsrepräsentativ das Stimmungsbild zum Konsumverhalten in Deutschland. 500 Konsumenten werden in einer repräsentativen Onlinebefragung zu ihrem Einkaufsverhalten sowohl mit Blick auf Folgen der Coronakrise als auch zu generellen Konsumtrends und zur Konsumstimmung befragt.

Bild: © ECC KÖLNl.