Scroll Top

b+b-2020-04-Entwicklung und Erweiterung

f2m-bub-20-04-interview-brote

Michał Zajezierski, Vizepräsident des Vorstands der polnischen Bäckerei Nowel Sp. z o.o., sprach mit Chefredakteur Bastian Borchfeld über die Herausforderungen der Backwarenbranche und wie das Familienunternehmen weiter wachsen möchte.

Borchfeld: Wie beurteilen Sie die aktuelle Wirtschaftslage?
Zajezierski: In den letzten Jahren war die wirtschaftliche Situation für uns sicherlich günstig, und Polen befand sich wirtschaftlich gesehen in einem Aufwärtstrend. Der Lebensstandard der polnischen Familien ist nach Angaben des Statistischen Zentralamtes stabil geblieben, und die Bewertung war eindeutig positiv. Die optimistische Stimmung in der Gesellschaft und eine gute Wirtschaftslage – Polens BIP stieg im vergangenen Jahr um 3,8 % – schlagen sich in Wirtschaftswachstum und höherem Konsum – auch bei Brot – nieder. Der ständige Kostenanstieg, mit dem wir uns seit einigen Jahren beschäftigen, stellt jedoch eine beträchtliche Herausforderung für die produzierenden Unternehmen dar, insbesondere im Zusammenhang mit den immer noch niedrigen Brotpreisen in Polen, wenn wir sie mit den Nachbarländern vergleichen. Auch der Personalmangel auf dem Arbeitsmarkt, mit dem die große Mehrheit der Unternehmen in Polen derzeit konfrontiert ist, ist nicht unerheblich.

f2m-bub-20-04-interview-Zdjcie

Borchfeld: Was sind die größten Herausforderungen für die Bäckereibranche, insbesondere für Nowel?
Zajezierski: Der Anstieg der Produktionskosten ist sicherlich eine der größten Herausforderungen für die Bäckereibranche. Er betrifft die Energie- oder Arbeitskosten sowie die Rohstoffpreise – das heißt für Backwaren vor allem Mehl, dessen Preis nach den neuesten Daten im letzten Jahr in Polen um 7 % gestiegen ist. Das Problem ist jedoch global; obwohl der Klimawandel viele Branchen betrifft, spielt er im Lebensmittelsektor eine besondere Rolle. Er schafft sogar eine neue Realität, auf die sich alle Lebensmittelhersteller einstellen müssen.

Borchfeld: Im Jahr 2019 haben Sie an verschiedenen Messen in Deutschland teilgenommen. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?
Zajezierski: Im Jahr 2019 haben wir unser Debüt als Aussteller auf der größten und wichtigsten Veranstaltung der Lebensmittelindustrie – der Anuga Food – gehabt. Bis dahin waren wir schon seit vielen Jahren als Besucher in Köln präsent. Zuvor, im Mai, hatten wir unsere Produkte auf der PLMA in Amsterdam präsentiert, sodass wir es wagen zu behaupten, dass wir auf den beiden wichtigsten Veranstaltungen für die Backwarenindustrie in Europa präsent sind. Angesichts unserer wachsenden Position in Polen und unserer Ambitionen ist es fast sicher, dass wir diese und andere Branchenveranstaltungen in Europa und darüber hinaus regelmäßig besuchen werden. Gegenwärtig ist Nowel auf 15 ausländischen Märkten vertreten, darunter in außereuropäischen Ländern wie Südkorea und den Vereinigten Staaten, und 30 % unserer Produkte gehen in Geschäfte außerhalb Polens. Dieser Prozentsatz wird von Jahr zu Jahr wachsen. Wir konzentrieren uns auf die Stärkung unserer Position auf den europäischen Märkten und auf die Erweiterung unseres Produktangebots. Und aus dieser Perspektive waren diese Treffen, Diskussionen und der Erfahrungsaustausch mit Industrievertretern aus fast ganz Europa von unschätzbarem Wert. Einige der Besucher kannten uns aus früheren Fachaustauschen, für andere waren wir ein interessantes und inspirierendes Beispiel für ein Unternehmen, das in den fast 100 Jahren seiner Tätigkeit alle Entwicklungsstufen durchlaufen hat – von einer kleinen lokalen Bäckerei bis hin zu einem internationalen Hersteller von Tiefkühlbackwaren. Ich bin überzeugt, dass einige der während dieser Treffen geknüpften Beziehungen zu einer Zusammenarbeit führen.

Borchfeld: Herr Zajezierski, wer kauft Ihre Produkte?
Zajezierski: Kurz gesagt, bewusste Verbraucher, die nach gesunden Produkten von hoher Qualität suchen. Obwohl die Europäer, darunter auch die Polen, weniger Brot als früher verbrauchen, sind ihre Entscheidungen bei der Auswahl der Backwaren durchdachter und ihre Erwartungen an Qualität und Angebot höher. Sie wählen natürliches Sauerteigbrot, das mit Saaten oder anderen ernährungsphysiologisch wertvollen Zusatzstoffen angereichert ist. Auch Bioprodukte, die auf der Basis von Rohstoffen aus dem ökologischen Landbau hergestellt werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Es ist zum Standard geworden, dass die Kunden darauf achten, ob das Brot das sogenannte „Clean Label“ besitzt, d. h. ob es nur natürliche Zutaten enthält und keine Konservierungsstoffe. Wir versuchen, ständig auf die sich ändernden Bedürfnisse der Verbraucher zu reagieren, deshalb entwickeln wir unser Angebot ständig weiter, wobei wir die traditionellen Produktionsrezepte beibehalten. Deshalb haben wir unter anderem im Herbst 2019 eines der modernsten Forschungs- und Entwicklungszentren in Polen eröffnet, das uns erlaubt, die Produktionsprozesse zu optimieren und noch effektiver innovative Brote von höchster Qualität einzuführen. Die Arbeit in dem Zentrum wird von unseren Spezialisten durchgeführt, unterstützt von Wissenschaftlern renommierter polnischer Universitäten, die die Schirmherrschaft über unsere Aktivitäten übernommen haben.
Ein weiterer Trend, den wir bei der Auswahl unserer Kunden feststellen, ist das Interesse an Snacks, darunter auch Hot Dogs. Die dynamische Entwicklung des „Convenience-Sektors“ ist seit einigen Jahren der wichtigste Trend aus der Sicht aller Lebensmittelhersteller. Die Europäer wollen schnellen und bequemen Zugang zu leckeren, qualitativ hochwertigen Snacks haben, wo immer sie sich befinden, z. B. auf dem Weg zur Arbeit, zu einem Meeting, beim Einkaufen oder auf Geschäftsreisen.

f2m-bub-20-04-interview-brötchen ungebacken

Borchfeld: Wie hoch ist die Exportquote?
Zajezierski: Sie beträgt 30 %. Dieser Prozentsatz ist in den letzten Jahren stetig gewachsen, und wir hoffen, dass sich dieser Trend in Zukunft fortsetzen wird.

Borchfeld: Im Jahr 2019 wollten Sie Ihre Produktionskapazität erhöhen. Ist Ihnen dieser Plan gelungen, und wie hoch ist Ihre Produktionskapazität jetzt?
Zajezierski: Eine konstante und zyklische Produktionssteigerung ist unsere Priorität. Im Jahr 2014 haben wir in Legionowo eine der modernsten Linien zur Herstellung von Kaiserbrötchen in Betrieb genommen, 2016 eine Linie zur Herstellung von Mischbroten und 2017 eine vollautomatische Linie zur Herstellung von Baguette und rustikalem Brot und Europas größte Linie für Landbrötchen, genannt Rosenbrötchen. Im Jahr 2019 haben wir, wie ich bereits erwähnt habe, eine Linie für die Herstellung von Frühstücksbrötchen und von Hot-Dog-Brot in Betrieb genommen. Für dieses Jahr haben wir neue Investitionen geplant, die es uns ermöglichen werden, unsere Produktpalette weiter zu entwickeln.

Borchfeld: Können Sie die Informationen über die Beträge, die das Unternehmen jährlich in die Produktion investiert, weitergeben? Was sind diese Bereiche?
Zajezierski: Seit 2013 haben wir mehr als 50 Millionen Euro für die Entwicklung der Maschinen bereitgestellt. Viele Produktionsschritte werden derzeit von Robotern durchgeführt. Moderne Technologien und innovative Lösungen sind für uns die wichtigsten Bereiche; ihr Ziel ist es, die Produktion zu rationalisieren und die Qualität und die Ernährungseigenschaften des produzierten Brotes ständig zu verbessern. Qualität ist unsere Priorität, deshalb war die Eröffnung des Forschungs- und Entwicklungszentrums ein so wichtiges Ereignis für uns. Im Einklang mit dem von uns angenommenen Investitionsplan konzentrieren wir uns auf die Optimierung der Arbeit und die ständige Einführung von Innovationen. Eine solche Strategie zielt nicht nur darauf ab, unseren Kunden die bestmöglichen Produkte anzubieten, sondern auch auf die Verbesserung der Prozesse aus der Sicht der Mitarbeiter.

Borchfeld: Welche Ihrer Produkte sind am beliebtesten?
Zajezierski: Jedes Jahr produzieren und verkaufen wir etwa eine Milliarde Kleingebäcke. Kaiserbrötchen, Frühstücksbrötchen und Bauernbrötchen (Rosenbrötchen) sind die beliebtesten. Zu unseren Hauptprodukten gehören auch Brote, die zu 100 Prozent auf unserem natürlichen, lang reifenden Sauerteig basieren, sowie Baguettes und eine Reihe von Hot-Dog-Produkten.

Borchfeld: Ist es derzeit schwierig, richtig qualifizierte Mitarbeiter zu finden? Wie viele Mitarbeiter beschäftigen Sie?
Zajezierski: Wir beschäftigen derzeit über 350 qualifizierte Mitarbeiter in allen Bereichen unseres Unternehmens, d. h. in der Produktion und der Verwaltung. Es ist jedoch kein Geheimnis, dass heute in Polen etwa 140.000 Mitarbeiter in verschiedenen Branchen fehlen. Dieses Problem im Zusammenhang mit dem Personalmangel betrifft auch die Backwarenindustrie. Ein Mittel zur Behebung dieses Mangels ist die Robotisierung und Automatisierung der betrieblichen Abläufe. Das neue Unternehmen verfügt über einen der modernsten Maschinenparks nicht nur in Polen, sondern auch in Europa. Dank dessen hat sich auch die Arbeit eines modernen Bäckers verändert. Er ist mehr zu einem Prozesskoordinator und Qualitätskontrolleur geworden. Es ist jedoch hinzuzufügen, dass keine Maschine die Erfahrung und das Wissen eines echten Bäckers zu 100 Prozent ersetzen kann.

f2m-bub-20-04-interview-broetchen-gebacken

Borchfeld: Nowel ist ein Familienunternehmen. Sollte es auch so bleiben?
Zajezierski: Die Geschichte unseres Unternehmens reicht bis in die Mitte der 1920er Jahre zurück. Genau 1925 gründete Antoni Nowakowski eine handwerkliche Bäckerei, die viele Jahre lang Backwaren für die Bewohner eines Dorfes in der Nähe von Warschau herstellte. Mit der Zeit wurde aus dieser kleinen Bäckerei ein Familienbetrieb, der von Generation zu Generation weitergegeben wird. Gegenwärtig entscheidet die vierte Generation – ich und meine Schwester Karolina Zajezierska, mit Unterstützung unserer Mutter, Elżbieta Zajezierska – über die Entwicklung der Bäckerei mit. Wir konzentrieren unsere Aufmerksamkeit auf die weitere Entwicklung des Unternehmens in zwei Bereichen – auf Innovationen in der Produktpalette und auf den Export. Das neue Produkt war immer ein Familienunternehmen, ein Teil unseres Lebens und sollte es auf jeden Fall bleiben. Über andere Lösungen denken wir nicht nach.

Borchfeld: Wenn wir in die Zukunft blicken könnten, wie wird die Situation des Unternehmens in fünf Jahren aussehen?
Zajezierski: Wir denken sicherlich über eine Verstärkung unserer Präsenz auf den ausländischen Märkten nach, wir wollen unser Brot in neue Länder, auch außerhalb Europas, verkaufen. Dank ständiger Innovation in der Technologie und sehr enger Partnerbeziehungen mit Kunden und Partnern in der ganzen Welt können wir schnell auf die Bedürfnisse der Verbraucher fast überall auf der Welt reagieren. Ich bin davon überzeugt, dass genau diese Flexibilität und die Vorwegnahme von Trends unsere Stärke ist und eine Eigenschaft, die von immer mehr unserer Kunden geschätzt wird. Wir wollen auch eine Marke aufbauen, die vom Endkunden, d. h. dem Verbraucher, erkannt, gemocht und respektiert wird. Wir wollen, dass die DNA unseres Unternehmens zusammen mit der technologischen Entwicklung und der Erweiterung des Tätigkeitsbereichs von Nowel erhalten bleibt. Wir glauben, dass die dynamische Geschäftsentwicklung der Bäckerei mit jenen Werten einhergehen kann, denen unsere Familie seit 100 Jahren treu ist und an die nachfolgende Generationen von Bäckereimitarbeitern glauben.

Borchfeld: Herr Zajezierski, vielen Dank für das Interview.

Tadalafil ist die generische, markenfreie Version von Cialis und zählt zu den effektiven Behandlungen für erektile Dysfunktion bei erwachsenen Männern. Für den Kauf von Cialis, das Tadalafil als Wirkstoff enthält und somit medizinisch gleichwertig zu seinem markenrechtlich geschützten Gegenstück ist, können Sie Ihre Online-Apotheke kontaktieren. Ein bequemer Weg, Cialis kaufen Schweiz, bietet Ihnen die Möglichkeit, schnell und diskret das benötigte Medikament zu erhalten.